Startseite | RSS | Kontakt | Impressum

03.05.2017 | Rubrik: Anfragen | Thema: Verschiedenes | Stichwort: Homeoffice, Telearbeitsplätze

Telearbeitsplätze / Homeoffice

An den
Vorsitzenden des Kreistages Offenbach
Kreistagsbüro

Sehr geehrte Damen und Herren,

insbesondere auch innerhalb des Rhein-Main-Ballungsraumes steigen die Pendlerverkehre. Ein Baustein, dem entgegenzuwirken, ist das Angebot von Telearbeits- oder Homeoffice-Arbeitsplätzen. Diese können auch flexibel gestaltet werden, d.h. der Arbeitsplatz wird unterteilt.

Wir fragen dazu:

  1. Wie viel Homeoffice-Arbeitsplätze bietet die Kreisverwaltung derzeit an? In welchen Bereichen?
  2. Wie sind diese aufgeteilt hinsichtlich Arbeitszeit am Dienstort und zu Hause?
  3. Sind weitere Telearbeitsplätze geplant?
  4. Wenn ja: wie viele und in welchen Bereichen?
  5. Wenn nein: was sind die Hinderungsgründe (dienstliche Belange, Motivation der Beschäftigten)?

Mit der Bitte um Beantwortung in der nächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses.

Für Ihre Mühe danken wir.
Mit freundlichen Grüßen

Reimund Butz

<<Juni 2017>>
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Pressemitteilungen Landtag

NSU-Untersuchungsausschuss: Volker Bouffier zur Abwägung bei V-Leute-Vernehmung

Berufung der Kinderrechtsbeauftragten: Mit einer zentralen Ansprechpartnerin werden Kinder- und Jugendrechte in Hessen weiter gestärkt

GRÜNE Schwerpunkte im Juni-Plenum – Darmstadt als „Digitale Stadt“: Die vernetzte Wirtschaft der Zukunft

150 Jahre Polizeipräsidium Frankfurt – Gut ausgestattete Polizei leistet wertvollen Beitrag dazu, dass Hessen eines der sichersten Bundesländer ist und bleibt

NSU-Untersuchungsausschuss – Fragen an Volker Bouffier zu Abwägung bei V-Leute-Vernehmung

Preis für nachhaltiges Kino – Land fördert nachhaltige Kinos bereits zum zweiten Mal

Plenarwoche des Landtages – Klimaschutz geht auch ohne Donald Trump

Öko-Feldtage – Hessen ist Vorreiter in der Zukunftsbranche Bio-Landbau

1000. Windrad in Hessen – Umstieg auf saubere Energiequellen wie Wind und Sonne geht voran

Messerstecherei – Innenministerium kündigt zu Recht Konsequenzen aus Wiesbadener Fall an