Startseite | RSS | Kontakt | Impressum

03.05.2017 | Rubrik: Anfragen | Thema: Verschiedenes | Stichwort: Homeoffice, Telearbeitsplätze

Telearbeitsplätze / Homeoffice

An den
Vorsitzenden des Kreistages Offenbach
Kreistagsbüro

Sehr geehrte Damen und Herren,

insbesondere auch innerhalb des Rhein-Main-Ballungsraumes steigen die Pendlerverkehre. Ein Baustein, dem entgegenzuwirken, ist das Angebot von Telearbeits- oder Homeoffice-Arbeitsplätzen. Diese können auch flexibel gestaltet werden, d.h. der Arbeitsplatz wird unterteilt.

Wir fragen dazu:

  1. Wie viel Homeoffice-Arbeitsplätze bietet die Kreisverwaltung derzeit an? In welchen Bereichen?
  2. Wie sind diese aufgeteilt hinsichtlich Arbeitszeit am Dienstort und zu Hause?
  3. Sind weitere Telearbeitsplätze geplant?
  4. Wenn ja: wie viele und in welchen Bereichen?
  5. Wenn nein: was sind die Hinderungsgründe (dienstliche Belange, Motivation der Beschäftigten)?

Mit der Bitte um Beantwortung in der nächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses.

Für Ihre Mühe danken wir.
Mit freundlichen Grüßen

Reimund Butz

<<August 2017>>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Pressemitteilungen Landtag

Schuljahresbeginn: Bildungs- und Chancengerechtigkeit im Mittelpunkt, Schülerticket startet, neues Schulgesetz tritt in Kraft

Kommunaler Finanzreport der Bertelsmann Stiftung – Die Hessenkasse kommt genau zum richtigen Zeitpunkt!

Vorstellung des LandesTicket Hessen: Ein guter Tag für die Landesbediensteten und die Umwelt

Nachricht vom Tod der beiden Bundeswehrsoldaten in Mali hat GRÜNE tief bewegt

Investitionspakt Soziale Integration – Wichtige Unterstützung für gute Nachbarschaft und Zusammenhalt

Hessischer Friedenspreis 2016: GRÜNE gratulieren Federica Mogherini zur Auszeichnung

AKW Biblis: Abriss hat begonnen – Ära der Atomkraft ist in Hessen endgültig vorbei

Nachhaltige Integrationspolitik: Hilfe für traumatisierte Flüchtlinge – Hessen Vorreiterrolle

Nachhaltigkeitsbericht: HessenForst arbeitet weiter für einen gesunden Wald

NSU-Untersuchungsausschuss: Aufklärung eignet sich nicht zur parteipolitischen Profilierung