Startseite | RSS | Kontakt | Datenschutz | Impressum

10.04.2018 | Rubrik: Anfragen | Thema: Energie, Schule / Bildung | Stichwort: Fotovoltaik, Rodgau, Schulen

Solare Energieerzeugung in Rodgau

An den
Vorsitzenden des Kreistages Offenbach
Kreistagsbüro

Sehr geehrte Damen und Herren,

in Bezug auf den Bericht des Kreisausschusses zu o.a. Sachverhalt vom 12.2.2018 zum Beschluss des Kreistages vom 1.11.2017 bitten wir um folgende Konkretisierungen:

  1. In dem Bericht wird eine Dachfläche von 330m² als zu klein für eine PV-Installation angegeben. Selbst wenn nur 1/3 dieser Fläche nutzbar sein sollte, wäre sie immer noch größer als die Dachflächen, mit denen private PV-Anlagen gewinnbringend betrieben werden. Ab welcher PV-Fläche wird vom Kreisausschuss eine Photovoltaikanlage als gewinnbringend eingeschätzt?
  2. Die beiden Schulgebäude weisen jeweils eine Dachfläche von knapp 400m² auf. Nach dem Bericht sind auch diese Flächen zu klein und zu schmal. Wir bitten um eine konkrete Kalkulation der möglichen nutzbaren PV-Flächen mit dem hierfür zu erwartenden Stromeintrag unter Berücksichtigung einer Eigenstromnutzung durch die Schule.

Mit der Bitte um Beantwortung in der nächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses.

Für Ihre Mühe danken wir.
Mit freundlichen Grüßen

Werner Kremeier

<<Oktober 2018>>
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Pressemitteilungen Landtag

Modellprojekte für zusätzliche Verwaltungskräfte an Schulen: Lehrerinnen und Lehrer brauchen mehr Zeit fürs Wesentliche

Deutscher Schienenverkehrs-Preis 2018: Wir nehmen den Auftrag für eine umweltfreundliche Verkehrswende an

Initiative aus Hessen: Bundesrat fordert Bundesregierung zur Diesel-Nachrüstung auf

LKW-Abbiegeassistent: Umfrage zur Sicherheit im Straßenverkehr zeigt Licht und Schatten auf

AfD-Denunziations-Portale gegen Lehrkräfte: Unsere Lehrerinnen und Lehrer brauchen Unterstützung – keine Spitzelei

Neue Kinoinvestitionsförderung: „Harmonie“-Kino in Frankfurt-Sachsenhausen wieder eröffnet

Bezahlbarer und lebenswerter Wohnraum: Land gibt Immobilien und Bauland vergünstig an Kommunen ab

Verkehrswende: Bau des Radschnellwegs Frankfurt – Darmstadt beginnt

Soziale Wohnraumförderung um 35 Prozent angestiegen: Der Bau von bezahlbarem und lebenswerten Wohnraum geht voran

FDP-Wahlkampf-Gag(a): 100 Millionen zum Fenster rauswerfen und kein Problem lösen – Steuerzahler sollen für Betrug der Autokonzerne blechen