Startseite | RSS | Kontakt | Datenschutz | Impressum

08.08.2018 | Rubrik: Anfragen | Thema: Soziales | Stichwort: Finanzen, Schuldnerberatung

Finanzierung Schuldnerberatung

An den
Vorsitzenden des Kreistages Offenbach
Kreistagsbüro

Sehr geehrte Damen und Herren,

aus der Antwort zu einer kleinen Anfrage im Hessischen Landtag (DS 19/6554) vom 2.7.2018 geht hervor, dass der Landkreis Offenbach für die Finanzierung der Schuldnerberatung Landesmittel in Höhe von 92.500 € p.a. erhält. In der Anlage 2 zu der Antwort ist jedoch aufgeführt, dass für die Schuldnerberatung des Diakonischen Werks nur 23.125 € im Jahr 2016 verausgabt wurden. (Für das Jahr 2017 lagen die Zahlen noch nicht vor).

Wir fragen dazu:

  1. Ist die Darstellung korrekt?
  2. Wenn ja: für was wurde die Differenz verausgabt?
  3. Wie stellen sich die Summen für die Jahre 2017 und 2018 dar?

Mit der Bitte um Beantwortung in der nächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses.

Für Ihre Mühe danken wir.
Mit freundlichen Grüßen

Reimund Butz

<<Oktober 2019>>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Pressemitteilungen Landtag

GRÜNE zum Sachstand im Fall Wilke: Aufklärung auf allen Ebenen erforderlich

Durch nachhaltige Haushaltspolitik die Gegenwart und die Zukunft grüner und gerechter gestalten

GRÜNE zum Fall Wilke: Aufklären, analysieren, ändern

GRÜNE informieren sich bei Wandertagen in ganz Hessen über Klimawandel, Waldschäden und Waldschutzprojekte

Novellierung des Hessischen Ladenöffnungsgesetz: Mehr Klarheit und Planungssicherheit

Tag der Deutschen Einheit: Vielfältige und tolerante Gesellschaft statt Ost- und Westdeutsche

GRÜNE: Dank an Bischof Martin Hein

Jürgen Frömmrich, parlamentarischer Geschäftsführer der GRÜNEN, zur gestrigen Bekanntgabe von Informationen zur Berichterstattung über Stephan E.:

70 Jahre Berichterstattung auf hohem Niveau – hochwertiger Journalismus ist nötiger denn je! GRÜNE gratulieren der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ)

Aktuelle Stunde: Bund muss große Schritte auf dem Pariser Klimapfad gehen – keine Trippelschritte