Startseite | RSS | Kontakt | Datenschutz | Impressum

22.11.2018 | Rubrik: Anfragen | Thema: Verkehr | Stichwort: Querungshilfen, Radwege

Radwegeausbau im Kreisgebiet

An den
Vorsitzenden des Kreistages Offenbach
Kreistagsbüro

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der letzten Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Energie und Planung wurden Planungen für Querungen in verschiedenen Dringlichkeitsstufen vorgestellt. Darüber hinaus gibt es Vorschläge für zusätzliche Radwegeverbindungen.

Wir fragen dazu:

  1. In welcher Höhe sollen finanzielle Mittel für welche Baumaßnahmen/Querungshilfen im kommenden Haushaltsplanentwurf Berücksichtigung finden?
  2. In welcher Höhe sollen finanzielle Mittel für Folgejahre eingeplant werden?
  3. Welche Radwegeverbindungen sollen prioritär geplant werden?
  4. Welche Planungsmittel sind kreisseitig dazu notwendig?

Mit der Bitte um Beantwortung in der nächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses.

Für Ihre Mühe danken wir.
Mit freundlichen Grüßen

Werner Kremeier

<<Oktober 2019>>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Pressemitteilungen Landtag

GRÜNE zum Sachstand im Fall Wilke: Aufklärung auf allen Ebenen erforderlich

Durch nachhaltige Haushaltspolitik die Gegenwart und die Zukunft grüner und gerechter gestalten

GRÜNE zum Fall Wilke: Aufklären, analysieren, ändern

GRÜNE informieren sich bei Wandertagen in ganz Hessen über Klimawandel, Waldschäden und Waldschutzprojekte

Novellierung des Hessischen Ladenöffnungsgesetz: Mehr Klarheit und Planungssicherheit

Tag der Deutschen Einheit: Vielfältige und tolerante Gesellschaft statt Ost- und Westdeutsche

GRÜNE: Dank an Bischof Martin Hein

Jürgen Frömmrich, parlamentarischer Geschäftsführer der GRÜNEN, zur gestrigen Bekanntgabe von Informationen zur Berichterstattung über Stephan E.:

70 Jahre Berichterstattung auf hohem Niveau – hochwertiger Journalismus ist nötiger denn je! GRÜNE gratulieren der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ)

Aktuelle Stunde: Bund muss große Schritte auf dem Pariser Klimapfad gehen – keine Trippelschritte