Startseite | RSS | Kontakt | Datenschutz | Impressum

28.03.2019 | Rubrik: Anfragen | Thema: Umwelt / Natur | Stichwort: Fischsterben, Wasser

Fischsterben im Angelweiher in Dietzenbach

An den
Vorsitzenden des Kreistages Offenbach
Kreistagsbüro

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 18.2.2019 berichtete die OP unter der Überschrift „Benommene Muttertiere am Ufer“ vom Fischsterben im Dietzenbacher Angelweiher. Die Untersuchungen dazu waren noch nicht abgeschlossen.

Dazu fragen wir:

  1. Sind dem Kreisausschuss die Untersuchungsergebnisse für das Fischsterben bekannt?
  2. Wenn ja: woran sind die Fische verendet? Wenn nein: wann werden dem Kreisausschuss die Untersuchungsergebnisse vorliegen? ( In diesem Fall bitten wir um Berichterstattung nach Vorlage der Untersuchungsergebnisse)
  3. Ist ein Zusammenhang des Fischsterbens mit dem Ablassen von 700 Kubikmeter Wasser aus dem Hochdruckbehälter auf dem Hexenberg auszuschließen?
  4. Wurde der ZWO dazu um eine Stellungnahme gebeten? Wenn ja, wie lautet sie? Wenn nein, warum nicht?
  5. Wie oft, aus welchen Gründen in welchen Mengen und zu welchen Jahreszeiten reinigt der ZWO Hochbehälter und lässt dann damit verbunden große Mengen Wasser ab?
  6. Welche Folgen/Risiken für die Gewässer und für Flora und Fauna hat das Ablassen solcher Wassermengen?
  7. Gab es in der Vergangenheit vergleichbare Vorgänge? Wenn ja: mit welchem Ergebnis?
  8. Wenige Tage nach dem Fischsterben im Angelweiher gab es auch Funde toter Fische in der Rodau bei Mühlheim. (Die Offenbach Post berichtete auch darüber.) Ist ein Zusammenhang zwischen beiden Ereignissen (Fischsterben) auszuschließen?
  9. Welche Möglichkeiten gibt es, zukünftig derartige Vorfälle zu vermeiden?

Mit der Bitte um Beantwortung in der nächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses.

Für Ihre Mühe danken wir.
Mit freundlichen Grüßen

Karin Wagner


<<Januar 2020>>
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Pressemitteilungen Landtag

Aufbruch in ein neues Jahrzehnt mit guter Bilanz. GRÜN wirkt weiter in die zwanziger Jahre

GRÜN SPRICHT: Meldestelle geht an den Start. „Hessen gegen Hetze“ neue Anlaufstelle für Empfänger von Hasskommentaren

GRÜN spricht: Gestalten statt Granteln – Opposition ohne Konzept und Finanzierungsvorschläge

GRÜN SPRICHT: GRÜNE fordern bundesweite Weidetierprämie

GRÜN spricht: 800 000 Euro zusätzlich für die Kinderschutzambulanz

GRÜN spricht: Wir unterstützen Kinder und Jugendliche bei Forderung nach mehr Partizipation

GRÜN SPRICHT: Mit Rekordsumme gegen den Investitionsstau

CDU und GRÜNE bringen Änderungsanträge zum Landeshaushalt 2020 ein

GRÜN SPRICHT: Neue hessische Beauftragte für Menschen mit Behinderung – Hauptamt für selbstbestimmtes Leben geschaffen

GRÜN SPRICHT: Anteil Erneuerbarer Energien in Hessen verdoppelt!