Startseite | RSS | Kontakt | Datenschutz | Impressum

14.10.2008 | Rubrik: Anträge | Thema: Umwelt / Natur | Stichwort: Wasser

Wasserqualität der Rodau

Berichtsantrag zur Kreistagssitzung am 5. November 2008

Beschlussempfehlung:

Da lt. Ergebnis des Hessischen Gewässergütemessprogramms das Wasser der Rodau in den letzten Jahren erhebliche Gütedefizite aufweist, wird der Kreisausschuss aufgefordert, bis zur Sitzung des Kreistages am 10. Dezember 2008 einen Bericht vorzulegen, der die Entwicklung der Wassergütequalität der Rodau / Bieber darstellt und mögliche Gegenmaßnahmen aufzeigt.

Neben der Darstellung der Zuständigkeiten soll der Bericht insbesondere auf folgende Fragen eingehen:

Begründung:

Seit 1998 wird die chemische Gewässergüte hessischer Fließgewässer regelmäßig an Messstellen des Hessischen Gewässergütemessprogramms (HGM) entsprechend den Vorgaben der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) bewertet. Auch in Mühlheim, an der Mündungsstelle der Rodau in den Main, gibt es seit Jahren eine solche Messstelle.

Das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie berichtet hierzu auf seiner Homepage zur chemischen Gewässergüte: „In den vergangenen Jahren zeigte die Rodau deutliche Gütedefizite (Güteklasse III – als Zielgröße angestrebt wird Güteklasse II).“

Weiterhin wurden im Bereich der Rodau hohe Messergebnisse bei der „Durchschnittskonzentration von 12 Arzneimittelwirkstoffen“ sowie dem Stoff Bisphenol festgestellt.

Hinsichtlich der Belastung von Bisphenol wurden mit > 0,05 Bisphenol µg/l für 2007 Werte der höchsten Belastungsstufe gemessen. Bisphenol A wird als Hauptbestandteil bei der Herstellung von Polycarbonat- Kunststoffen (z.B. für Compact Discs, Plastikschüsseln, Babyfläschchen) und Epoxydharzlacken (z.B. für Beschichtungen von Konservendosen und Folienverpackungen) verwendet. Es steht im Verdacht, krebserregend und erbgutschädigend zu sein.

Hinsichtlich der Belastungen durch Arzneimittel-Wirkstoffe wurden in der Rodau mit die höchsten Konzentrationen in Hessen gemessen. Im Bericht des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie (Monitoring von Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffen in hessischen Fließgewässern 2004-2007) werden als Summe der Durchschnittskonzentrationen von 12 Arzneimittelwirkstoffen Werte über 1,5 µg/l angegeben.


<<März 2019>>
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Pressemitteilungen Landtag

Weltwassertag: Dürresommer 2018 hat gezeigt, wie wertvoll Wasser ist

Verkehrsunfallstatistik: Überhöhte Geschwindigkeit ist die Hauptursache für Verkehrsunfälle

GRÜNE zollen Thorsten Schäfer-Gümbel für seine Arbeit Respekt

Bildungsprojekt: Antisemitismus darf an hessischen Schulen keinen Platz haben

Equal Pay Day: Gleiches Geld für gleiche Arbeit – Lohnlücke schließen

Fridays for Future: Schülerinnen und Schüler gehen für ihre Zukunft auf die Straße – Klimaschutz endlich ernst nehmen

Hessen setzt Tiertransporte in Drittländer aus

Atomkatastrophe von Fukushima: Radioaktivität macht nicht an Grenzen halt – wir brauchen die europäische Energiewende

Hessisches Extremismus- und Terrorismus-Abwehrzentrum HETAZ leistet wichtigen Beitrag zur Verteidigung von Demokratie und offener Gesellschaft

Fridays For Future: Handlungsbedarf beim Klimaschutz dramatisch