Startseite | RSS | Kontakt | Datenschutz | Impressum

14.10.2008 | Rubrik: Anträge | Thema: Umwelt / Natur | Stichwort: Wasser

Wasserqualität der Rodau

Berichtsantrag zur Kreistagssitzung am 5. November 2008

Beschlussempfehlung:

Da lt. Ergebnis des Hessischen Gewässergütemessprogramms das Wasser der Rodau in den letzten Jahren erhebliche Gütedefizite aufweist, wird der Kreisausschuss aufgefordert, bis zur Sitzung des Kreistages am 10. Dezember 2008 einen Bericht vorzulegen, der die Entwicklung der Wassergütequalität der Rodau / Bieber darstellt und mögliche Gegenmaßnahmen aufzeigt.

Neben der Darstellung der Zuständigkeiten soll der Bericht insbesondere auf folgende Fragen eingehen:

Begründung:

Seit 1998 wird die chemische Gewässergüte hessischer Fließgewässer regelmäßig an Messstellen des Hessischen Gewässergütemessprogramms (HGM) entsprechend den Vorgaben der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) bewertet. Auch in Mühlheim, an der Mündungsstelle der Rodau in den Main, gibt es seit Jahren eine solche Messstelle.

Das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie berichtet hierzu auf seiner Homepage zur chemischen Gewässergüte: „In den vergangenen Jahren zeigte die Rodau deutliche Gütedefizite (Güteklasse III – als Zielgröße angestrebt wird Güteklasse II).“

Weiterhin wurden im Bereich der Rodau hohe Messergebnisse bei der „Durchschnittskonzentration von 12 Arzneimittelwirkstoffen“ sowie dem Stoff Bisphenol festgestellt.

Hinsichtlich der Belastung von Bisphenol wurden mit > 0,05 Bisphenol µg/l für 2007 Werte der höchsten Belastungsstufe gemessen. Bisphenol A wird als Hauptbestandteil bei der Herstellung von Polycarbonat- Kunststoffen (z.B. für Compact Discs, Plastikschüsseln, Babyfläschchen) und Epoxydharzlacken (z.B. für Beschichtungen von Konservendosen und Folienverpackungen) verwendet. Es steht im Verdacht, krebserregend und erbgutschädigend zu sein.

Hinsichtlich der Belastungen durch Arzneimittel-Wirkstoffe wurden in der Rodau mit die höchsten Konzentrationen in Hessen gemessen. Im Bericht des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie (Monitoring von Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffen in hessischen Fließgewässern 2004-2007) werden als Summe der Durchschnittskonzentrationen von 12 Arzneimittelwirkstoffen Werte über 1,5 µg/l angegeben.


<<Juni 2019>>
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Pressemitteilungen Landtag

Sitzung des Innenausschusses zum Mordfall Lübcke – GRÜNE: Vollständige Aufklärung und entschlossene Bekämpfung des Rechtsextremismus sind das Gebot der Stunde

Vorhandener bezahlbarer Wohnraum braucht Bestandsschutz

Gemeinsam für grüne Landesfinanzen

Verabschiedung des Hessischen Behinderten-Gleichstellungsgesetzes: Für Barrierefreiheit in Städten, in der Sprache und in unseren Köpfen

Bessere Holzvermarktung durch neues Gesetz

Landesaufnahmeprogramm für Flüchtlinge in Not

Weltflüchtlingstag: Die Würde des Menschen ist unantastbar

Hessen bei Verbesserung der Wasserqualität von Weser und Werra auf dem richtigen Weg

Dobrindt und Scheuers PKW-Maut scheitert mit Ansage

Digitalen Wandel an hessischen Museen unterstützen