Startseite | RSS | Kontakt | Datenschutz | Impressum

18.01.2016 | Rubrik: Anträge | Thema: Umwelt / Natur | Stichwort: Ökoaktionsplan, Ökolandbau

Förderung des ökologischen Landbaus im Kreis Offenbach

Antrag zur Kreistagssitzung am 3. Februar 2016

Beschlussempfehlung:

Der Kreisausschuss wird aufgefordert, Fachveranstaltungen zu initiieren, um auf die Fördermöglichkeiten des Hessischen Ökoaktionsplanes hinzuweisen. Mit dieser Initiative soll die Vermarktung regionaler und ökologischer Erzeugnisse verbessert und ein Anstoß zur Weiterentwicklung und Verbreitung des ökologischen Landbaus gegeben werden.

Begründung:

Laut Auskunft des Kreisausschusses vom März 2012 liegt der Anteil landwirtschaftlicher Betriebe mit Ökolandbau im Kreis Offenbach bei 3,1 Prozent. Das liegt deutlich unter dem Durchschnitt des Landes Hessen und ist weit entfernt von der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie und dem angestrebten Ziel der Bundesregierung, den Anteil an ökologisch bewirtschafteten Flächen auf 20 Prozent zu erhöhen.

Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz fördert umweltschonenden, ökologischen Landbau durch einen hessischen Ökoaktionsplan. Mit der Förderung sollen Maßnahmen umgesetzt werden, die der Weiterentwicklung und Verbreitung des Ökologischen Landbaus sowie der Vermarktung und Direktvermarktung von regionalen Produkten in Hessen dienen und von anderen landwirtschaftlichen Förderprogrammen nicht erfasst werden. Gefördert werden u.a. Maßnahmen, für die Teilnahme von Erzeugern landwirtschaftlicher Erzeugnisse an Qualitätsregelungen (Biosiegel, Geprüfte Qualität Hessen), für Wissenstransfer und Informationsmaßnahmen, für Beratungsdienste oder auch Maßnahmen zur Absatzförderung für landwirtschaftliche Erzeugnisse.

Im Haushalt 2016 betont der Kreis in seinen kreisstrategischen Sachzielen die besondere Bedeutung einer intakten Umwelt in einem Ballungsraum und eines schonenden Umgangs mit Ressourcen für die Lebensqualität von rund 337.000 Menschen im Kreis Offenbach. Im Sinne dieses selbst gesteckten Anspruchs ist der Kreisausschuss gefordert, entsprechende Initiativen zu ergreifen, auf entsprechende Angebote durch den Hessischen Ökoaktionsplan hinzuweisen und so die Vermarktung regionaler und ökologisch erzeugter Produkte zu verbessern.

Zudem sei darauf hingewiesen, dass die Nachfrage nach ökologisch erzeugten Produkten im Kreis Offenbach hoch ist. Sie können derzeit vor Ort nicht annähernd gedeckt werden. Regional erzeugte Lebensmittel, die diese Nachfrage bedienen, schonen die Umwelt und sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Denn immer mehr Konsumentinnen und Konsumenten setzen bei ihrer Ernährung mittlerweile auf Bio-Lebensmittel aus ökologischem Landbau. Es ist deshalb eine Form von Wirtschaftsförderung, wenn der Kreis als Moderator lokale Marktstrukturen für mehr Verarbeitung und Vermarktung regionaler und ökologischer Erzeugnisse fördert.

Ökoaktionsplan des hessischen Umweltministeriums (PDF)


<<Mai 2022>>
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Pressemitteilungen Landtag

Rechnungshof im Umweltausschuss zum Thema Lebensmittelkontrollen

2 Millionen Euro für HessenFonds

Spatenstich für Regionaltangente West

Anlaufstelle für Kommunen und Betreiber: Rechenzentrumsbüro nimmt Arbeit auf

Hessischer Integrationsmonitor zeigt deutlich: Integrationspolitik bleibt Daueraufgabe

Feier der Erweiterung Nationalpark Kellerwald-Edersee

Bund und Land gemeinsam für Respekt und Vielfalt

Hessen unterstützt Kinder und Familien mit Fluchtgeschichte

Grundsteuerreform in Hessen

Planungssicherheit, Schutz der Beschäftigten und sichere Investitionen bleiben für uns unabdingbar