Startseite | RSS | Kontakt | Impressum

22.08.2017 | Rubrik: Anträge | Thema: Verschiedenes | Stichwort: Ausbildung, Personal

Personalentwicklung in der Kreisverwaltung

Antrag zur Kreistagssitzung am 13. September 2017

Beschlussempfehlung:

Der Kreisausschuss wird aufgefordert, einen Personalentwicklungsplan für die kommenden Jahre vorzulegen, der auf drohende Fehlentwicklungen eingeht und den anstehenden personellen Veränderungen der nächsten Jahre adäquat begegnet.

Der Plan soll folgende Schwerpunkte umfassen:

  1. Erhöhung der Ausbildungsquote
  2. Stärkung des präventiven Gesundheitsschutzes zur Reduzierung der Krankheitstage und Durchführung der vollständigen Gefährdungsbeurteilungen einschließlich der psychischen Belastungen in allen Fachdiensten,
  3. Erweiterung der Stundenkontingente auf Wunsch („Teilzeit ohne Teilzeitfalle“)
  4. Unter dem Postulat der Bürger*innen- und Dienstleistungsfreundlichkeit sollen konkrete Konzepte zur Weiterbildung und Karriereplanung und der Prozess der dezentralen Ressourcenverantwortung sowie zum eigenverantwortlichen Handeln gestärkt werden.

Begründung:

Zu a)
Da in den kommenden Jahren immer mehr Beschäftigte ausscheiden werden, muss dies durch eine Erhöhung der Ausbildungsquote ausgeglichen werden.

Zu b)
Die Tendenz zu vermehrten Fehlzeiten durch Krankheit ist ungebrochen. In der Kreisverwaltung ist insbesondere die Zahl der Langzeitkranken von ca 20% auffällig. Eine vorausschauende Personalpolitik muss den Gesundheitsschutz stärker in den Vordergrund rücken. Auch innerhalb der Ämter und Abteilungen gilt es, Unterschiede in der Quote festzustellen, Ursachen zu erforschen und entschlossen gegenzusteuern. Zum Gesundheitsschutz gehört auch die Stärkung des klassischen Arbeitsschutzes.

Zu c)
Teilzeit ist oft eine Beschäftigungsfalle insbesondere für Frauen: Karrierebremse, weniger Verdienst und damit drohende Altersarmut durch geringere Rentenleistungen sind die negativen Begleiterscheinungen. Allen Beschäftigten in Teilzeit soll grundsätzlich die Möglichkeit offen stehen, ihr Stundenkontingent zu erweitern – vor allem in sozialen Notlagen.

Zu d)
Die Stärkung der Weiterbildungsmöglichkeiten und die Unterstützung von Karriereplanung kann Arbeitszufriedenheit erhöhen. Dabei muss Bürger*innen- und Dienstleistungsfreundlichkeit stets im Focus stehen.


<<September 2017>>
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Pressemitteilungen Landtag

Tag der Bisexualität am 23. September: Gesicht zeigen für ein diskriminierungsfreies Miteinander

Aufsichtsratssitzung documenta gGmbH: Beschluss stärkt die documenta – Ausstellung war ein Erfolg

Doppelhaushalt 2018/2019: Mehr Geld für Umwelt- und Naturschutz: Hessen übernimmt Verantwortung für unsere Lebensgrundlagen

Regionallastenausgleichsgesetz: Land Hessen hilft den vom Fluglärm besonders belasteten Kommunen

Doppelhaushalt 2018/2019: Sozialbudget wächst auf fast 100 Millionen Euro– eine neue Dimension für die Gerechtigkeit in Hessen

Bilanz des Bevollmächtigten für Integration und Antidiskriminierung: Hessen wird bunter: Fortschritte für Integration, Akzeptanz und Vielfalt

NSU-Untersuchungsausschuss: Aussagen der Zeugen bestätigen im Wesentlichen die Aktenlage

FAZ-Gastbeitrag: Rüge für diskriminierenden Beitrag zeigt funktionierende Selbstregulierung der Medien

Deutsche Börse: GRÜNE: Börsen-Chef Kengeter scheint Bodenhaftung zu verlieren

EuGH-Urteil: Ryanair muss endlich die Arbeitsbedingungen verbessern