Startseite | RSS | Kontakt | Datenschutz | Impressum

29.01.2019 | Rubrik: Anträge | Thema: Klimaschutz, Umwelt / Natur | Stichwort: Regenwassernutzung, Schulen, Solarenergie

Klimaangepasste Schulen

Antrag zur Kreistagssitzung am 20. Februar 2019

Beschlussempfehlung:

  1. Der Kreisausschuss wird aufgefordert, bei der Planung von Schul-Neubauten vorbeugend Maßnahmen in die Planung einzubeziehen, die Folgen des Klimawandels berücksichtigen.
  2. Weiterhin wird der Kreisausschuss aufgefordert, einen Maßnahmenkatalog zur Klimaanpassung für die kreiseigenen Schulgebäude zu erstellen.
  3. Zu dem Maßnahmenkatalog soll die sukzessive Nutzung aller in Frage kommenden Schul- und Hallendächer für solare Energieerzeugung ebenso wie die Brauch- und Regenwassergewinnung gehören.
  4. Der Maßnahmenkatalog soll eine Priorisierung und einen Zeit- und Finanzplan enthalten.
  5. Für die Planung und Durchführung sollen die Beratungsangebote des Landes (vgl. Integrierten Klimaschutzplan Hessen 2025) wahrgenommen werden. Mögliche Fördermittel sollen genutzt werden.

Begründung:

Gerade bezüglich schulischer Neubauten können durch vorausschauende Anpassungsmaßnahmen Energiekosten gesenkt und durch entsprechende Planungen in Hitzeperioden ein erträgliches Lernklima in den neuen Gebäuden geschaffen werden.
Beispielsweise kann bereits die Gebäudeausrichtung bezüglich Sonneneinstrahlung und Windrichtung optimiert werden. Auch die Entscheidung welche Baumaterialien (Lehm/Holz) Verwendung finden, beeinflusst das Raumklima ganz wesentlich.
Helle Baumaterialien absorbieren Sonneneinstrahlung besser als dunkle Materialien oder Verkleidungen.
Wärmeschutz sollte durch geeignete Dämmung der Gebäudehülle sowie außen liegenden Sonnenschutz erfolgen. Dadurch kann höhere Energieeffizienz durch weniger Kühlbedarf im Sommer und weniger Heizbedarf im Winter erzielt werden.
Intelligenter Einsatz von Glasflächen (z.B. Sonnenschutzgläser, Dreifachverglasung, Dimensionierung und Art) und eine gute natürliche Lüftung des Gebäudes spart Energie und sorgt – beispielweise in Kombination mit passiver Kühlung – für ein angenehmes Raumklima durch weniger Kühlbedarf im Sommer und weniger Heizbedarf im Winter schaffen.
Dachbegrünung als Hitze- und Klimaschutzmaßnahmen sind weitere Beispiele für bauliche Anpassungen an bestehende Gebäude, ebenso Trinkbrunnen.

Zu Pkt 4:
Auch der Ausbau der erneuerbaren Energien gehört zur Anpassung bzw. Vorsorge.
Bisher werden lediglich 28 Schuldächer für die solare Energieerzeugung genutzt (vgl. Antwort auf die Anfrage 008 vom 24.5.2016). Eine maximale Nutzung soll angestrebt werden.

"Integrierten Klimaschutzplan Hessen 2025" auf S. 47:
https://umwelt.hessen.de/sites/default/files/media/hmuelv/integrierter_klimaschutzplan_web_barrierefrei.pdf

<<Oktober 2019>>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Pressemitteilungen Landtag

GRÜNE zum Sachstand im Fall Wilke: Aufklärung auf allen Ebenen erforderlich

Durch nachhaltige Haushaltspolitik die Gegenwart und die Zukunft grüner und gerechter gestalten

GRÜNE zum Fall Wilke: Aufklären, analysieren, ändern

GRÜNE informieren sich bei Wandertagen in ganz Hessen über Klimawandel, Waldschäden und Waldschutzprojekte

Novellierung des Hessischen Ladenöffnungsgesetz: Mehr Klarheit und Planungssicherheit

Tag der Deutschen Einheit: Vielfältige und tolerante Gesellschaft statt Ost- und Westdeutsche

GRÜNE: Dank an Bischof Martin Hein

Jürgen Frömmrich, parlamentarischer Geschäftsführer der GRÜNEN, zur gestrigen Bekanntgabe von Informationen zur Berichterstattung über Stephan E.:

70 Jahre Berichterstattung auf hohem Niveau – hochwertiger Journalismus ist nötiger denn je! GRÜNE gratulieren der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ)

Aktuelle Stunde: Bund muss große Schritte auf dem Pariser Klimapfad gehen – keine Trippelschritte