Startseite | RSS | Kontakt | Datenschutz | Impressum

10.03.2020 | Rubrik: Anträge | Thema: Umwelt / Natur | Stichwort: Einweg-Plastik, Plastikvermeidung, Schulen

Plastikvermeidung an Schulen

Antrag zur Kreistagssitzung am 1. April 2020

Beschlussempfehlung:

  1. Der Kreistag unterstützt Bemühungen zur Vermeidung von Einweg-Plastik.
  2. Mit diesem Ziel wird der Kreisausschuss aufgefordert, die Schulen für eine Umstellung zu motivieren und bei der Umstellung zu unterstützen, die im Rahmen der Verpflegung der Schüler*innen noch regelmäßig Einweg-Plastik nutzen.

Begründung:

Erfreulicherweise werden lt. der Antwort auf die Anfrage A 193 vom November 2019 an dem überwiegenden Teil der Schulen im Kreisgebiet keine Einweg-Plastikprodukte mehr benutzt. Nur noch an insgesamt 20 Schulen finden derartige Produkte Verwendung, bei 13 davon regelmäßig. Genauso wie an den anderen Schulen sollte es auch an den verbliebenen Schulen möglich sein, darauf zukünftig zu verzichten. Das Ziel sollte sein: im Kreis Offenbach funktioniert die Versorgung der Schülerinnen und Schüler ohne Einweg-Plastik.

Plastikvermeidungsstrategie für Hessen


<<Juli 2020>>
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Pressemitteilungen Landtag

Sommertour Gesundes Hessen – Auskömmliche Finanzierung für Krankenhäuser in bevölkerungsarmen Gebieten

Kitas in Hessen sind gut aufgestellt: Hessen stellt eine Milliarde für die Kinderbetreuung bereit

GRÜN SPRICHT: Kulturpaket startet in Phase 3: Hilfen für Spielstätten und Kultureinrichtungen

Corona-Hilfen steht nichts mehr im Weg – 12 Milliarden Euro für Hessens Neustart und zur Bewältigung der Krise

„GRÜNE Erfolgstouren“ als Broschüre – 29 Abgeordnete zeigen ihre Heimat

WebTalk: Gleichstellung: ,Almost there’ oder ,A long way to go’?

GRÜN SPRICHT: Jugendmedienschutz an hessischen Schulen wichtige Querschittsaufgabe

GRÜN SPRICHT: Wertschätzung für Engagement in der Hochschullehre

Elder Statesman der GRÜNEN – Wir gratulieren Rupert von Plottnitz zum 80. Geburtstag

GRÜN SPRICHT: Über 50.000 Euro für Beratung für Alleinerziehende