Startseite | RSS | Kontakt | Datenschutz | Impressum

19.01.2021 | Rubrik: Anträge | Thema: Umwelt / Natur | Stichwort: Kläranlagen, Phosphorrückgewinnung

Ressourcenschutz durch Phosphorrückgewinnung

Antrag zur Kreistagssitzung am 10. Februar 2021

Beschlussempfehlung:

Der Kreisausschuss wird gebeten, zu prüfen,

  1. ob in den in seine Zuständigkeit fallenden Kläranlagen Hainburg und Mainhausen ein Projekt zur Phosphorrückgewinnung implementiert werden kann,
  2. ob die Bereitschaft in weiteren Kommunen besteht, sich an einem solchen Projekt zu beteiligen,
  3. in welchem Umfang das Projekt durch das Land Hessen finanzielle Förderung erhalten würde.

Begründung:

Der Gesetzgeber fordert in der Klärschlammverordnung (AbfKlärV) vom 27.9.2017 die Kläranlagenbetreiber auf, den anfallenden Klärschlamm möglichst hochwertig zu verwerten. Hierbei sind eine Rückgewinnung von Phosphor und eine Rückführung des gewonnenen Phosphors in den Wirtschaftskreislauf anzustreben.

Die Stadtwerke Rodgau sind bereits entsprechend tätig geworden.

Phosphor ist als Nährstoff für das Pflanzenwachstum wichtig und damit für die Landwirtschaft unverzichtbar. Weltweit gehen jedoch die Phosphorvorräte zur Neige. Deshalb werden Methoden benötigt, die Phosphor aus Klärschlamm recyceln und als Düngemittel wieder verfügbar machen. Da Klärschlamm auch Schadstoffe aus Schwermetallen und Medikamentenrückstände enthält, soll er nicht direkt auf die Felder ausgebracht werden, sondern einer Phosphorrückgewinnung zugeführt werden.
Gerade im Ökolandbau spielt Phosphor eine wichtige Rolle. Futterleguminosen sind bei Phosphormangel empfindlich. Sie reagieren mit einer geringeren Stickstofffixierleistung, was den verfügbaren Stickstoff für die gesamte Fruchtfolge vermindert.
Um den Nährstoffkreislauf zu schließen, müsste Phosphor, der aus dem Betrieb in die Nahrungsmittelproduktion abgeführt wurde, wieder aus dem Klärschlamm zurückgeführt werden.
Das hessische Umweltministerium fördert die Phosphorrückgewinnung im Rahmen der Ressourcenschutzstrategie bisher als interkommunales Projekt (InterPhOs. Interkommunales Phosphatrecycling) im Odenwaldkreis mit zehn kommunalen Kläranlagen.

Da es im Kreis Offenbach keine Verbundorganisation für die Kläranlagen gibt, müsste der Kreis eine koordinierende Rolle für dieses Projekt übernehmen.


<<Oktober 2021>>
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Pressemitteilungen Landtag

Sportstätten profitieren von Investitionspakt: Fast 10 Millionen Euro Förderung Sport-Orte

270 Zählstellen zur Erfassung des Radverkehrs: Daten erfassen, neue Radwege planen

Engagement für Freie Darstellende Künste in Hessen: laPROF-Ehrenpreis für Mirjam Schmidt  

Bürger- und Polizeibeauftragter

Gemeinsame Pressekonferenz „Jugendbeteiligung leben“ – Hessen führt Landesjugendkongress ein

Wasserstoffpläne der FDP sind nicht zukunftsfähig – Für Wasserstoff wird Windkraft gebraucht

Alle hessischen Fahrrad-Professuren besetzt

Hessisches Carsharing-Gesetz ist da

Die Rettung und Aufnahme von Ortskräften und Afghan*innen muss weiter erfolgen

Runder Tisch Landwirtschaft und Naturschutz in Hessen