Startseite | RSS | Kontakt | Datenschutz | Impressum

15.06.2021 | Rubrik: Anträge | Thema: Klimaschutz | Stichwort: Hochwasser, Klima, Klimaanpassung, Klimakommunen, Klimaschutz, Klimawandel, Kreis, Kreistag

Schaffung einer Stabsstelle Klimaschutz
Alternativ: Klimaschutz in der Verwaltung

Antrag zur Kreistagssitzung am 7. Juli 2021

Beschlussempfehlung:

Der Kreisausschuss wird beauftragt, ein Konzept für eine Stabsstelle Klimaschutz und Klimaanpassung in der Kreisverwaltung zu entwickeln. Ziel ist die Einrichtung der Stabsstelle zu Beginn des Jahres 2022.

Die zentrale Aufgabe der Stabsstelle sind die Fortentwicklung bzw. Entwicklung klimaschützender und klimaanpassender Maßnahmen.

Dazu gehören maßgeblich

Bei der Entwicklung des Konzepts ist zu prüfen, inwieweit die Stabsstelle aus dem Personalbestand besetzt werden kann bzw. neue Stellen ausgeschrieben werden müssen. Eine Aktivierbarkeit von (Bundes-) Fördermitteln für die benannte Stelle soll geprüft werden.

Dem Kreistag ist über die Fortentwicklung des Konzepts rechtzeitig vor den Haushaltsberatungen 2022 zu berichten. Die notwendigen Personalstellen sollen für den Haushalt 2022 eingeplant werden.

Begründung:

Es ist wichtig, dass sich neben den Kommunen auch die Landkreise ihrer besonderen Funktion im Klimaschutz bewusst sind, damit die Treibhausgasemissionen weiter reduziert und die Klimaziele erreicht werden können. Neben der Zunahme von Starkregenereignissen prognostiziert der Deutsche Wetterdienst nahezu eine durchschnittliche Verdoppelung der Hochsommertage über 30 Grad in den nächsten Jahrzehnten. Die Aufgaben auch für die Kreisbehörden wachsen hier stetig, Vorsorgemaßnahmen der Kommunen müssen koordiniert werden, z.B. im Hochwasser- oder Hitzeschutz. Und klimafreundliche Mobilität leistet einen Beitrag zur Minderung von Emissionen, Feinstaub und Lärm – gleichzeitig findet ein Wiedergewinn von Fläche statt. Digitalisierte Reduzierung des Parksuchverkehrs, Tempo 30-Zonen und der Ausbau des ÖPNV bieten einige Beispiele. Ebenso wäre die Teilnahme am Programm European Energy Award® (eea) wünschenswert. Der Kreis benötigt ein strukturiertes Klimaanpassungsmanagement, das den oben genannten Veränderungen Rechnung trägt. Zusätzlich ist eine intensive, begleitende Öffentlichkeitsarbeit notwendig, um die Bevölkerung für die Veränderungen zu sensibilisieren und das Bewusstsein für Eigenverantwortlichkeit zu stärken. Beispiele für die organisatorische Aufwertung dieses wichtigen Themas in anderen Landkreisen finden sich z.B. in den Kreisen Groß-Gerau, Bergstraße, Hersfeld-Rotenburg, Marburg-Biedenkopf und Gießen – um nur einige zu nennen.

Die massiven Veränderungen der letzten Jahre zeigen, dass man den Klimaschutz als interdisziplinäre Aufgabe nicht mehr als eine untergeordnete Aufgabe des Umweltschutzes betrachten darf, sondern ihm eine klare Priorität in den strategischen Entscheidungen des Kreises einräumen muss – dem würde mit der Einrichtung einer Stabsstelle Klimaschutz Rechnung getragen. Neue und zunehmende Aufgaben erforden auch neues Personal, welches aber auch zu Kosteneinsparungen z.B. im Bereich Energiemanagement beitragen kann.


<<Oktober 2021>>
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Pressemitteilungen Landtag

Sportstätten profitieren von Investitionspakt: Fast 10 Millionen Euro Förderung Sport-Orte

270 Zählstellen zur Erfassung des Radverkehrs: Daten erfassen, neue Radwege planen

Engagement für Freie Darstellende Künste in Hessen: laPROF-Ehrenpreis für Mirjam Schmidt  

Bürger- und Polizeibeauftragter

Gemeinsame Pressekonferenz „Jugendbeteiligung leben“ – Hessen führt Landesjugendkongress ein

Wasserstoffpläne der FDP sind nicht zukunftsfähig – Für Wasserstoff wird Windkraft gebraucht

Alle hessischen Fahrrad-Professuren besetzt

Hessisches Carsharing-Gesetz ist da

Die Rettung und Aufnahme von Ortskräften und Afghan*innen muss weiter erfolgen

Runder Tisch Landwirtschaft und Naturschutz in Hessen