Startseite | RSS | Kontakt | Datenschutz | Impressum

02.08.2005 | Rubrik: Diverses

KREUZLOCH-FEST - Einladung

Zum neunten Mal laden die Bürgerinitiative “Hände weg von Kreuzloch und Rodauniederungen” und BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN zu dem inzwischen traditionellen Fest ein. Am letzten Ferientag (Sonntag), 04. September 2005, trifft man sich ab 15:00 Uhr im Stadtteil Obertshausen am Sonnentauplatz zu Kaffee und Kuchen.

„Wir müssen einfach jedes Jahr daran erinnern, wie wichtig es ist, die letzten Naherholungsgebiete in Obertshausen zu erhalten. Gerade in den letzten sonnigen, fast unerträglich heißen Wochen brauchen die Menschen etwas Grün, damit die Luft abkühlen kann“, so Klaus-Uwe Gerhardt, Vorsitzender der GRÜNEN in Obertshausen.

Will man die Lebens- und Wohnqualität in Obertshausen erhalten, so gilt es wachsam zu sein: es darf nicht passieren, dass aus den knappen Grünflächen Bauland gemacht wird.

Die Naherholungsgebiete sind erhaltenswert und dürfen auf keinen Fall kurzfristigen Gewinninteressen geopfert werden.

Wir Bürgerinnen und Bürger wollen in Obertshausen spazieren gehen können.

<<Oktober 2019>>
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Pressemitteilungen Landtag

GRÜNE zum Sachstand im Fall Wilke: Aufklärung auf allen Ebenen erforderlich

Durch nachhaltige Haushaltspolitik die Gegenwart und die Zukunft grüner und gerechter gestalten

GRÜNE zum Fall Wilke: Aufklären, analysieren, ändern

GRÜNE informieren sich bei Wandertagen in ganz Hessen über Klimawandel, Waldschäden und Waldschutzprojekte

Novellierung des Hessischen Ladenöffnungsgesetz: Mehr Klarheit und Planungssicherheit

Tag der Deutschen Einheit: Vielfältige und tolerante Gesellschaft statt Ost- und Westdeutsche

GRÜNE: Dank an Bischof Martin Hein

Jürgen Frömmrich, parlamentarischer Geschäftsführer der GRÜNEN, zur gestrigen Bekanntgabe von Informationen zur Berichterstattung über Stephan E.:

70 Jahre Berichterstattung auf hohem Niveau – hochwertiger Journalismus ist nötiger denn je! GRÜNE gratulieren der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ)

Aktuelle Stunde: Bund muss große Schritte auf dem Pariser Klimapfad gehen – keine Trippelschritte