Startseite | RSS | Kontakt | Impressum

08.09.2017 | Rubrik: Presse | Thema: Umwelt / Natur | Stichwort: Kiesabbau, Langen, Sehring, Waldsee

Betonkoalition CDU/SPD vergibt Freibrief für Auskiesung

Grüne kritisieren Kehrtwende in der Regionalversammlung

Reimund Butz
Reimund Butz
Foto: Uta Mosler
Mit einem Antrag für die Kreistagssitzung am 13. September 2017 wendet sich die grüne Fraktion im Kreistag Offenbach gegen das Vorhaben der Koalition aus CDU und SPD in der Regionalversammlung Südhessen, das den Raubbau voranbringen soll.
„SPD und CDU setzten ein falsches umweltpolitisches Signal und wollen weitere Waldvernichtung am Langener Waldsee ermöglichen“ unterstreicht Fraktionsvorsitzender Reimund Butz.

Das „Planungsparlament“ der Rhein-Main Region – die Regionalversammlung Südhessen – soll nach dem Willen der dortigen Koalition aus CDU und SPD seine bisherige Haltung gegen weiteren Waldverlust zu Gunsten der Auskiesungsvorhaben durch die Fa. Sehring aufgeben und den Weg zu großflächigen Umgestaltungen freigeben.

„Mit dieser Kehrtwende in der Politik gegen den ungehemmten Raubbau an den ökologischen Grundlagen eines der wichtigsten Klima- und Trinkwasserschutzgebiete mitten im Ballungsraum machen SPD und CDU erneut deutlich, dass ihre Sonntagsreden zum Klimaschutz nichts wert sind“, so Reimund Butz weiter dazu, „Es ist seit Jahren offensichtlich, dass die Renaturierungsmassnahmen am Langener Waldsee nicht voran kommen, jetzt möchte eine Betonkoalition von CDU und SPD der Firma Sehring einen Freibrief für weitere Auskiesungsflächen verschaffen – noch bevor im neu zu erstellenden Landesentwicklungsplan das Grundrecht der Bevölkerung auf saubere Luft und trinkbares Wasser sichergestellt werden kann.“
Damit hier nicht das Interesse eines Privatunternehmens und seine inzwischen mehr als deutlich erwiesene Fehleinschätzung der Wiederaufforstung großer Waldgebiete über den existenziell wichtigen Erhalt der natürlichen Lebensgrundlage der Bevölkerung gestellt wird, fordern B90/Die Grünen die Vertreterinnen aller Fraktionen, die vom Kreistag in die Regionalversammlung gewählt wurden, auf, gegen eine Änderung der planungsrechtlichen Grundlagen zu stimmen, die weiteren Waldverlust zur Folge hat.

„Weltweit können wir inzwischen täglich die Folgen des Klimawandels beobachten. Auch die Veränderungen der regionalen Lebensgrundlagen tragen dazu bei und beeinflussen die Gesundheit im Rhein-Main Gebiet unmittelbar. Wer heute noch meint, dass die Rodung großer Waldflächen im Privatinteresse gestattet werden darf und dafür sogar Bannwald – also Wald mit dem höchsten Schutzstatus – zur Verfügung stellt, handelt absolut kurzsichtig und im Hinblick auf die kommenden Generationen unverantwortlich“, unterstreicht Reimund Butz, „Noch können die Abgeordneten in der Regionalversammlung Südhessen ein politisches Zeichen setzen und in ihrer Sitzung am 22.09.2017 deutlich machen, dass ihnen die Erhaltung der ökologischen Lebensgrundlagen für Millionen Bürger*innen im Rhein-Main Gebiet wichtiger sind als die ökonomischen Interessen eines einzelnen Unternehmens.“


<<September 2017>>
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Pressemitteilungen Landtag

Tag der Bisexualität am 23. September: Gesicht zeigen für ein diskriminierungsfreies Miteinander

Aufsichtsratssitzung documenta gGmbH: Beschluss stärkt die documenta – Ausstellung war ein Erfolg

Doppelhaushalt 2018/2019: Mehr Geld für Umwelt- und Naturschutz: Hessen übernimmt Verantwortung für unsere Lebensgrundlagen

Regionallastenausgleichsgesetz: Land Hessen hilft den vom Fluglärm besonders belasteten Kommunen

Doppelhaushalt 2018/2019: Sozialbudget wächst auf fast 100 Millionen Euro– eine neue Dimension für die Gerechtigkeit in Hessen

Bilanz des Bevollmächtigten für Integration und Antidiskriminierung: Hessen wird bunter: Fortschritte für Integration, Akzeptanz und Vielfalt

NSU-Untersuchungsausschuss: Aussagen der Zeugen bestätigen im Wesentlichen die Aktenlage

FAZ-Gastbeitrag: Rüge für diskriminierenden Beitrag zeigt funktionierende Selbstregulierung der Medien

Deutsche Börse: GRÜNE: Börsen-Chef Kengeter scheint Bodenhaftung zu verlieren

EuGH-Urteil: Ryanair muss endlich die Arbeitsbedingungen verbessern