Startseite | RSS | Kontakt | Datenschutz | Impressum

27.11.2018 | Rubrik: Presse | Thema: Soziales | Stichwort: Vitamin B, Wohnen, Wohnungsnot

Wohnungsnot:
Mobilisierung im Bestand ist ein unverzichtbarer Baustein

Grüne wollen Startschuss für ein Projekt zur Akquise von Wohnungen mit Vermieterunterstützung

Tom Heilos
Tom Heilos
Foto: Uta Mosler
Mit einem Antrag für die Kreistagssitzung am 12.12.2018 wollen die Grünen einen Beitrag gegen die Wohnungsnot im Kreisgebiet angegangen wissen: Der Kreisausschuss soll prüfen, ob ein Projekt zur Akquise von Wohnraum im Bestand – vergleichbar wie im Kreis Groß-Gerau – auch im Kreis Offenbach angegangen werden kann.
„Wir müssen dringend Wohnungen im Bestand mobilisieren, weil der benötigte Zubau im Kreisgebiet nicht zu schaffen ist – schon gar nicht tausende von Wohnungen auf die Schnelle“, betont Tom Heilos von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Im Kreis Groß-Gerau mit vergleichbarer Problemlage hat die Neue Wohnraumhilfe aus Darmstadt das Projekt „Vitamin B“, finanziert vom Kreis Groß-Gerau, aufgelegt: Damit werden freie Wohnungen akquiriert und den Vermietern Sicherheit gegeben: über das Projekt haben die privaten Eigentümer jederzeit die Sicherheit, dass sich um jedwede Problemlage gekümmert wird. Ein 24-Stunden-Service ist abrufbar, kommt auch vor Ort und hilft. Notfalls tritt auch die Wohnraumhilfe als Mieter auf. Damit entfallen für Vermieter die Bedenken, die oftmals zu Leerstand führen: Nachbarschaftsstreitigkeiten oder so genannte „Mietnomaden“. Im Nachbarkreis konnten mit dem Projekt innerhalb von einem guten halben Jahr bereits 34 Wohnungen bezogen werden.

Ganz aktuell hat der Kreisausschuss ein Gutachten des Instituts für Wohnen und Umwelt zur „Wohnsituation und Wohnraumbedarf im Landkreis Offenbach bis zum Jahr 2030“ vorgelegt.
Darin werden als Bedarf 32.500 Wohnungen bis zum Jahr 2030 als Bedarf genannt, etwa die Hälfte davon in der näheren Zukunft.

„Wir brauchen verschiedene Puzzlebausteine, um die Situation zu entschärfen“, betont Tom Heilos weiter, „Zum Einen müssen wir dringend insbesondere bezahlbaren Wohnraum mit kleineren, barrierefreien Wohnungen für ältere Menschen bauen, damit diese ihren Bedürfnissen entsprechend leben können und der zu groß gewordene Wohnraum für Familien frei wird. Zum Anderen müssen wir Wege finden, nicht vermieteten Wohnraum in die Vermietung zu bringen. Und dafür ist ein solches Projekt das richtige Instrument.“
Darüber hinaus kündigen die Grünen an, sich für den massiven Ausbau des ÖPNV einzusetzen, um das Pendeln zu ermöglichen ohne die Region im Stau zu ersticken. Der Ausbau der Dreieichbahn nach Dieburg gehört dazu genauso wie die Verlängerung der S-Bahn über Dietzenbach hinaus, eine Bahnverbindung in Ost-West-Richtung und der Ausbau des Radwegenetzes wie z.B. zum Flughafen für viele Beschäftigte, die im Kreis wohnen.

„Wir müssen alle Möglichkeiten nutzen, um die Situation zu verbessern ohne die Lebensqualität der „Großstadt im Grünen“ – wie der Kreis Offenbach oft genannt wird – auf's Spiel zu setzen“, so Tom Heilos abschließend, „Mobilisierung im Bestand ist dafür ein unverzichtbarer Baustein.“


<<Dezember 2018>>
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Pressemitteilungen Landtag

Änderung der Geschäftsordnung des Hessischen Landtags

Orientierungsstudiengänge: Start ins Studium erleichtern – Studienabbrüche verringern

Wilhelm-Leuschner-Medaille: GRÜNE gratulieren Joachim Gauck zur höchsten Auszeichnung des Landes Hessen

Welt-AIDS-Tag 2018: Diskriminierung von HIV-Positiven stoppen

Klimafreundlicher Verkehr: Projekte wie die Lichtwiesenbahn verbessern die Luft in Hessens Städten

Hessischer Friedenspreis 2018: Gerechtigkeit für Folteropfer: Glückwunsch an Sebnem Korur Fincanci

RMV: Seniorenticket für einen Euro am Tag für umweltfreundliche Mobilität

Waldzustandsbericht: Nur artenreiche Wälder können Klimakatastrophe besser überstehen

60 Jahre Landeselternbeirat: Sechs Jahrzehnte unabhängiger Einsatz für Schülerinnen und Schüler

9. November 1938: Antisemitismus entgegentreten ist gesamtgesellschaftliche Verpflichtung